Cäcilienbrücke, Turm 3 und 4

Zurück zu: Maschinenhaus mit Zugang

Die nächsten beiden Türme an der stadtauswärts stehenden Seite vom Kanal sind gebaut. Sie sind genau wie die ersten beiden entstanden. Eine Besonderheit bei diesen Türmen sind die zusätzlichen Verzierungen an den Turmspitzen. Sie sind aus vorstehenden Klinkern in dem Muster vermauert. Bei den ersten Türmen sind diese Vezierungen nicht vorhanden, sie waren im 2. Weltkrieg stark beschädigt worden und anschließend nur schlicht wieder aufgebaut worden. Es sollen nun wieder die seitlichen Treppenaufgänge folgen.

Da an diesen Türmen auch schon kleine Kartonstreifen zur Fixierung der Brücke angebracht sind, konnte ich nun einen ersten Probeaufbau auf der Grundplatte mit allen Türmen, der Brücke, Probespundwände und dem Binnenschiff aufstellen.

Ein paar Ecken müssen mit dem Pinsel wieder nachgearbeitet werden.

Weiter zu: Treppenaufgänge Turm 3 und 4

Cäcilienbrücke, Maschinenhaus mit Zugang

Zurück zu: Aufhängung

Nach kurzer Zeit war dann auch die zweite Aufhängung fertig und es sollte weitergehen mit dem Maschinenhaus neben Turm 1. Zwischen dem Turm und dem Maschinenhaus war zuerst noch der Zugang mit mehreren Treppenstufen zu bauen.

Auf die kleinen Zwischenabsätze waren dann die Treppenstufen zu setzten, die ich wie üblich baute.

Zwischenzeitlich war die Stützmauer am Ende des Zuganges zu bauen. Zwischen die Innen- und Außenwand klebte ich Stücke mit 0,5 mm Karton ein.

Zusätzlich baute ich dann das Maschinenhaus, an einer Ecke etwas abgeschrägt. Das Dach mit dem geschwungenen Anschluss setzte ich erst nur als Unterseite auf. So konnte ich die Passgenauigkeit für den Anschluss an das Treppenpodest prüfen.

Das Dach sollte recht gut passen, dann konnte es fertig gestellt werden.

Die letzten Bilder zeigen das angesetzte Maschinenhaus, jedoch noch nicht festgeklebt.

Weiter zu: Turm 3 und 4

Cäcilienbrücke, Aufhängung

Zurück zu: Spundwände 1.Teil

Der erste Turm hat seine Aufhängung für die Brückenkonstruktion erhalten. Als Vorbereitung musste erst die freie weiße Fläche etwas verkleinert werden. Nun musste der Hintergrund – auf 80g Papier ausgedruckt – eingefügt werden. Bei den letzten beiden Türmen wird der Hintergrund gleich beim Bau berücksichtigt.

Die Trägerkonstruktion wurde vorgesetzt, die vorstehenden Teile der beiden Doppelscheiben für die Tragseile sowie die Tragseile selbst angebracht.

Zum Schluss wurde die obere Abdeckung aufgesetzt, damit erhielt der Turm sein karakterisches Aussehen.

Weiter zu:

Cäcilienbrücke, Spundwände 1.Teil

Zurück zu: Brückenauflager, Unterlage

Die Spundwände unterhalb der Brücke waren zu bauen. Das erste Bild zeigt die Einzelteile der neuen Spundwand, Unterlage mit Markierungen der Klebeflächen, die gefaltete Spundwand und der obere Abschluss.

Die Spundwand ist angebracht.

Auf der Abschlusskante wurde nun die hintere (alte) Spundwand angesetzt, wieder aus den gleichen Einzelteilen zusammengesetzt. Die obere (alte) Abschlusskante ist noch im gleichen Farbton wie die Brückenkonstruktion angemalt.

Nun können als nächstes die beiden Führungsmauern für die Brückenkonstruktion an den beiden Türmen und das eigentliche Brückenlager fertig gestellt werden.

Die beiden seitlichen Stütz- und Führungsmauern sind auch noch fertig geworden.

Ebenfalls sind noch Kartonstreifen und kleine Plättchen als Brückenauflager aufgesetzt worden. Der Bereich vor dem linken Treppenpodest hat noch seinen Boden mit Klinkerpflaster erhalten.

Weiter zu: Aufhängung

Cäcilienbrücke, Brückenauflager, Unterlage

Zurück zu: Treppenaufgang Turm 2

Nun soll es auf der Wasserseite der Türme weitergehen. Hier ist das Auflager der Brücke zu bauen, etwas aufwändiger, da die Konstruktion durch eine alte Spundwand und zusätzlich einen neuere Spundwand abgestützt ist, zusätzlich sind noch Knicke in den Spundwänden zu berücksichtigen.

Das erste Bild zeigt die kartonale Unterlage, an der linken Bildseite ist noch ein Fehler, der dann korrigiert wurde.

Es musste noch eine kleine Stützmauer angebracht werden, den Winkel hatte ich anfangs falsch gezeichnet. Für die abgewinkelten Spundwände musste hier zusätzlich ein Teil vom Untergestell wieder abgeschnitten werden. Zum genauen Ankleben der Stützmauer setzte ich eine kleine Schablone ein.

Weiter zu: Spundwände 1.Teil

Cäcilienbrücke, Treppenaufgang Turm 2

Zurück zu: Treppenaufgang Turm 1

In den letzten Tagen ist der Treppenaufgang von Turm 2 fertig geworden. Die Treppenstufen lassen sich inzwischen auch etwas leichter nach altem Muster herstellen.

Der Zugang zum Raum unter dem Podest ist wieder etwas anders, die Tür wird über zwei Stufen nach unten erreicht.

Weiter zu: Brückenauflager, Unterlage

 

Cäcilienbrücke, Treppenaufgang Turm 1

Zurück zu: 2. Turm (Turm 1)

An jedem Turm ist eine außen liegende Treppe mit einem Podest anzubringen. Hier nun der erste Aufgang, an der Außenseite wird später eine weiter Treppe angebracht, um den Raum unter dem Podest zu erreichen. Der Zugang zu diesem Raum ist bei jedem Turm anders gestaltet. Später mehr dazu.

Zwischen den kleinen Pfeilern muss noch ein Geländer angebracht werden, das soll auch erst später nach dem vierten Turm als Lasercut-Teil aufgesetzt werden.

Weiter zu: Treppenaufgang Turm 2

Cäcilienbrücke, 2. Turm (Turm 1)

Zurück zu: Erster Turm (Turm 2)

Mit dem Bau der Treppe war ich nicht ganz zufrieden, beim 2. Turm baute ich sie mit einer Stufe weniger und druckte sie auf 90g Papier aus. So ging es besser.

Die Stufen klebte ich auf ein Kartonstück, auf dem ich die Kontaktlinien ausgedruckt hatte. Das sollte zu eine gleichmäßige Verteilung helfen. Unter der ganzen Anordnung setzte ich dann zwei Dreiecke als Stützen. So konnte das Teil dann gut platziert werden.

Der Bau vom 2. Turm war dann identisch zum ersten Turm. Nun konnte auch die vierte Turmseite vorbereitet und angesetzt werden. Die vierte Seite ist auch wieder aus drei Schichten zusammengesetzt und verbindet beide Türme. An den Öffnungen für die Durchgänge musste etwas gedrückt werden, bis alles passte, Theorie und Praxis sind doch unterschiedlich. Beide Türme erhielten noch ein Dach mit Ausstiegsluke. Nun wurde auch die Wirkung der Fensterverglasungen deutlich.

Als letztes setzte ich noch zwei kleine Kartonstücke an die Rückwand, sie sollen beim Modell als Auflager für die gehobene Brücke dienen. Auf die großen weißen Flächen der Rückwand kommen noch die Hubgerüste mit den Umlenkrollen der Tragseile.

Die Fahrbahn in der Mitte ist auch nur provisorisch aufgelegt, sie soll später zusammen mit dem angrenzendem Kreuzungsbereich dargestellt werden.

Weiter zu: Treppenaufgang Turm 1

 

Cäcilienbrücke, erster Turm (Turm 2)

Zurück zu: Probebau der Hubtürme

Die Vorbereitungen waren erledigt, nun konnte der erste Turm in der endgültigen Fassung gebaut werden. Ich baue zuerst drei Seiten mit dem Innenausbau, die vierte Seite kommt nach dem zweiten Turm und wird die beiden Türme verbinden.

Die drei Seiten sind jeweils aus drei Schichten Karton aufgebaut, damit die versetzte Struktur im oberen Bereich deutlich wird. Der Boden im Erdgeschoss verbindet die drei Seiten, die Unterkante des Modells ist die Wasseroberfläche vom Küstenkanal.

Für die Fenster habe ich mir Overheadfolie mit weißem Druck herstellen lassen, dadurch kommen die weißen Fensterrahmen gut zur Geltung.

Zuerst wurde der Durchgang für Fußgänger bei abgesenkter Brücke von Innen dargestellt. Die Laibung in den drei großen Öffnungen werde ich bei den nächsten Türmen noch etwas ändern, damit hier nicht alle drei Schichten der Außenseiten sichtbar bleiben.

Dann war die obere Ebene für die Fußgänger im gehobener Stellung der Brücke zu bauen. Hier bekam der seitliche Eingangsbereich ein kleines Podest in mittlerer Höhe, anschließend wurde der obere Durchgang oben aufgesetzt und die seitliche Wand vom Treppenaufgang angeklebt.

Als letztes setze ich eine kleine Treppe ein und brachte die zweite Innenseite vom Treppenbereich an.

Nun muss erst der nächste Turm gebaut werden, damit dann beide zusammen ihre Rückseite erhalten können.

Weiter zu:

 

Cäcilienbrücke, Probebau der Hubtürme

Zurück zu: Brückengerüst

Ein Weißmodell der Brückentürme hatte ich ja schon vor langer Zeit gebaut, nun wollte ich auch den Druck mit der Klinkerstruktur ausprobieren. Maßstabsgerecht wären die einzelnen Steine 0,88 x 0,21 mm. Diese Größe ist mit meinem Drucker nicht mehr zu erkennen. Meine gewählte Größe ist daher 1,23 x 0,37 mm.

Mit kleinen Korrekturen entstand nun dieses Modell. Über den Maueröffnungen stehen einzelne Steine etwas vor, habe sie deshalb durch schwarze Linien etwas hervor gehoben.

Für die Fenster möchte ich mir durchsichtige Folien mit weißem Druck bestellen. Mit dieser Technik hatte ich bei der Reling vom Modell des Flusskreuzfahrtschiffes BELLRIVA in 1:500 schon gute Erfahrungen gemacht. Daher wird es mit dem endgültigen Bau der Türme noch etwas dauern und werde mit der Grundplatte für die Installation mich weiter beschäftigen.

Inzwischen habe ich auch etwas an den Spundwänden probiert, dreidimensional wirken sie doch erheblich besser als flach.  Von den verschiedenen Farbtönen werde ich die mittlere Variante bauen, sie passt am besten zum Eindruck auf meinen Bildern.

Weiter zu: erster Turm (Turm 2)