Versuchsrettungskreuzer BREMEN, Passat Verlag, 1:250

Der Versuchsrettungskreuzer BREMEN der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ (DGzRS) war der erste Prototyp für einen modernen Rettungskreuzer mit einem Tochterboot in einer Heckwanne und mit einem selbstaufrichtendem Rumpf. Im Jahr 1953 wurde der Kreuzer aus einem alten Motorrettungsboot auf der Lürssen-Werft in Bremen Vegesack umgebaut und war von 1953 bis 1960 in Bremerhaven und bis Mai 1965 auf Sylt und Amrum stationiert. Danach war der Kreuzer in privater Hand und wurde 2013 an das Hafenmuseum Speicher XI in Bremen verkauft. Im November 2013 wurde der Kreuzer unter Denkmalschutz gestellt. Seitdem wird versucht, den Kreuzer in den Originalzustand der aktiven Zeit zurück zu bauen.

Hier nun die Bilder von meinem fertigen Modell, das ich von Dezember 2014 bis Ende März 2015 baute.

Zum Schluss ein Bild zusammen mit der BREMEN (V), wie es sicher in der Wesermündung vor Bremerhaven möglich war.

 

 

BREMEN (IV), 1:250, HMV

Hier möchte ich mein Modell des Schnelldampfers BREMEN (1929) vom HMV vorstellen. An diesem Modell habe ich von Februar 2013 bis Oktober 2014 gebaut, in dieser Zeit ist jedoch auch eine fünf- und eine zweite dreimonatige Pause enthalten gewesen.

Zusätzlich zum Baubogen der 2. Auflage habe ich etliche Teile aus dem Ätzsatz von HMV verwendet. Auch sind bei dem Ätzsatz etliche Folien für Fenster mit aufgedruckten feinen Sprossen enthalten gewesen, die an dem Modell gut zur Geltung kommen. Ein paar Änderungen habe an dem Modell vorgenommen. So sind alle Bauteile mit dem orangenen Farbton aus dem Bogen gegen neu gedruckte Teile mit gelblicherem Farbton ausgetauscht worden, welcher nach meiner Meinung nach eher den typischen Farbton des Norddeutschen Lloyd darstellt. Die Kräne für das Flugzeug sind eine Etage tiefer eingebaut worden. Die Rettungsboote und Motorboote sind alle überarbeitet und neu gezeichnet worden.

Zusätzlich zur sehr detaillierten Innenausstattung aus dem Bogen habe ich die betreffenden Räume mit kleinen LEDs an der Decke ausgestattet. Es sind knapp 60 LEDs in SMD-Bauform eingebaut worden. Sie sind mit kleiner Helligkeit ein- und ausschaltbar und sollen nur die Innenausstattung etwas hervorheben. Zur Stromversorgung sind Batterien unten im Rumpf eingesetzt.

Ein Flug über die Backbordseite.

Und ein Blick entlang der Steuerbordseite.

Ebenfalls zum Schnelldampfer BREMEN gehören die beiden Schlepper MERKUR und VULCAN des NDL, die ich vor längerer Zeit als Modell vom HMV gebaut hatte und hier schön zur Geltung kommen.

Zum Schluss nun noch ein Bild bei Dunkelheit, welches die eingeschaltete LED-Beleuchtung gut zur Geltung bringt.

 

Einfachmodell Patrouillenboot LESMONA, Eigenbau, 1:100

Zu unserem Workshop auf der Messe KreativZeit während der HanseLife in Bremen wollten wir von der „IG Kartonmodellbau Bemen und umzu“ ein einfaches Schiffsmodell anbieten. Hierzu hatte ich mir das Patrouillenboot LESMONA der Wasserschutzpolizei Bremen ausgesucht und einen Baubogen mit 2 DIN A4 Blättern gezeichnet. Eine Bauanleitung mit 2 Bildern vom fertigen Modell rundete den Baubogen ab. Das Modell hatte ich auch hier schon gezeigt.

Im Nachgang zeige ich nun Bilder vom endgültigen Modell. Hier sind nun auch die seitlichen Positionslampen, ein etwas verfeinertes Radar, die Flaggen am Mast und zusätzlich eine Reling auf dem vorderen Aufbau.

Flusskreuzfahrtschiff BELLRIVA

Im September habe ich mit meiner Frau eine Flusskreuzfahrt auf Rhein und Mosel gemacht. In Vorbereitung auf diese Fahrt baute ich mir ein kleines Modell von dem Schiff. Im Internet auf den Seiten für Schiffspositionen (marinetraffic.com, vesselfinder.com) waren Länge und Breite zu finden, zusätzlich gibt es genügend Bilder im Netz. Das Modell sollte nicht zu groß werden, daher konstruierte ich diesmal im Maßstab 1:500.

Das Modell wurde zuerst ohne Relingsteile fertig, bekam dann noch einen guten Tipp für eine vernünftige Reling. Bei einem Druckereishop (druckeronkel.de) konnte ich eine Reling in weißer Farbe auf Overheadfolie drucken lassen. Mit einer Strichstärke von 0,2 mm ergab der Druck ein realistisches Aussehen. Die ausgeschnittenen Folienteile wurden stumpf auf die Decks geklebt.

 

Anfangs hatte ich die deutsche Flagge an der falschen Seite am Mast befestigt, nach der Korrektur setzte ich zusätzlich noch die Rettungsringe an die Reling.

Auf der Kreuzfahrt überreichte ich das Modell an den Kapitän. Nun steht es in der Vitrine für kleine Souvenirs (allerdings unverkäuflich) neben der Rezeption auf dem Schiff.

Binnenschiff, Schreiber-Verlag, skaliert auf 1:250

Vom Schreiber-Verlag gibt es ein Modellbaubogen von einem Binnenschiff im Maßstab 1:100. Es stellt ein typisches Binnenschiff der 60m Klasse dar. Ein konkretes Schiff als Vorbild ist nicht genannt, daher hat es auch keinen Namen.

Diesen Bogen habe ich bearbeitet und in meinen üblichen Maßstab 1:250 umskaliert. Im Juli-August 2015 entstand das Modell und ich habe dem Schiff den Name HILDEGARD mit Heimathafen Oldenburg gegeben.

   

Als Ladung habe ich ganz fein gesiebten Sand gewählt, wie er sehr häufig in meiner Gegend auf Frachtschiffen auf dem Küstenkanal zu sehen ist. Den Sand habe ich in mehreren Schichten mit viel Leim auf ein vorbereitetes Kartongerüst gestreut. Damit die Ladung in den Laderaum gesetzt werden konnte, musste der Grundplatte erst geknickt werden und wurde dann festgeklebt. Zum Schluss wurden die Seitenflächen noch einmal mit Sand bestreut.

Zum Schluss habe ich dem Modell noch ein paar Zusatzteile spendiert, einen Hydraulikkran, das übliche Auto (von H. Budelmann), ein Radargerät und eine blaue Wegerechtstafel.

 

 

Feuerlöschboot 1, DSM, 1:250

Neben den beiden Lotsenschiffen BREMERLOTSE und SEELOTSE hat das Schiffahrtsmuseum Bremerhaven ebenfalls das Feuerlöschboot 1 als Modellbaubogen im Maßstab 1:100 und 1:250 herausgegeben. Als Ergänzung meiner kleinen Flotte wollte ich es auch gerne haben und baute es in der Zeit von Dezember 2015 bis April 2016 ebenfalls in 1:250.

Das Schiff war für die Kriegsmarine in Wilhelmshaven gebaut worden. Seit 1950 bis 1974 war es von der Feuerwehr Bremerhaven als LÖSCHBOOT 1 in Betrieb und wurde dann durch den Löschkreuzer WESER abgelöst. 1994 ist es endgültig als Brandbekämpfer ausgemustert worden. Seitdem ist es als Museumsschiff in Fahrt und seit 2007 im Besitz des „Schifferverein Rekum und Umgegend von 1919 e. V.“ und liegt im Vegesacker Museumshafen. Nähere Einzelheiten sind auf der Homepage des Schiffervereins zu sehen.

Bei meinem Modell konnte ich kleine Relingsteile aus Ätzteilen einsetzen, die mir ein guter Modellbaufreund herstellen ließ. Die kleinen Aufbauteilen auf dem knapp 8 cm langen Modell sind auch in einfacherer Ausführung baubar, geben so aber den besonderen Reiz.

Lotsenversetzschiff SEELOTSE, DSM, 1:250

Nachdem ich die BREMERLOTSE fertig hatte, muste ich ebenfalls noch das  Lotsenversetzschiff für den Bereich der Außenweser bauen, die SEELOTSE. Dies Schiff war von 1956 bis 1998 in Fahrt und brachte die Lotsen zum auf Station liegenden Lotsenschiff in der Jade-/Wesermündung. Dies schnittige Modell passt also auch in die Zeit der BREMEN (V).

Dieser Baubogen ebenfalls vom Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven beinhaltet auch wieder beide Möglichkeiten wie der Bogen der BREMERLOTSE zum Bau in 1:100 und 1:250. Anbei nun die Bilder vom fertigen Modell im Maßstab 1:250, das Ende Mai bis Mitte Juni 2013 entstand. Zum Schluss noch ein Bild mit beiden Lotsenversetzschiffen.

  

An einem sonnigen Tag im November 2012 bekam ich das Original im Bremerhaven vor die Linse.

 

Lotsenversetzschiff BREMERLOTSE, DSM, 1:250

Das Lotsenversetzschiff BREMERLOTSE ist als Modellbaubogen vom Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven herausgegeben worden und aus einem Heft im Maßstab 1:100 und 1:250 baubar. Ich hatte mich für meinen üblichen Maßstab 1:250 entschieden, es sollte zu meiner Columbuskaje passen.

Das Schiff fuhr 1956 bis 1965 unter der Lotsenbrüderschaft Bremen I auf der Unterweser, anschließend bis zur Ausmusterung im Jahr 1996 unter der Lotsenbrüderschaft Weser II/Jade zum Lotsenwechsel vor Bremerhaven. Die Schiffahrtsgeschichtliche Gesellschaft Bremerhaven rettete das Schiff vor der Verschrottung und unterhielt es bis 2009 als Traditionsschiff. Danach wurde es an Privat verkauft. Nach Namensänderung und ein paar Eigentümerwechsel ist es heute wieder unter dem Namen BREMERLOTSE in Hamburg beheimatet (nach Wikipedia).

Mein Modell baute ich in etwa drei Wochen über den Jahreswechsel 2012 – 2013. Besonders kniffelig war die schmale Reling und die Kleinteile auf dem Peildeck sowie am Mast.


Columbuskaje Bremerhaven (1929), 1:250, HMV

Von Mitte Mai 2012 bis November 2012 baute ich meine Columbuskaje (1929) von HMV. Der Baubogen umfasst die Kaianlage mit dem großen dahinterliegenden Bahnhof. Die Kaje passt thematisch zum Modell vom Schnelldampfer BREMEN (IV). Mich interessierte jedoch nur die Kaianlage mit den Gebäuden als Hintergrund. Daher entschloss ich mich, die Gebäude nur in einer Tiefe von etwa 5 cm zu bauen, den Rest schnitt ich ab. Die Anlage setzte ich auf eine Spanplatte, davor kam eine zweite Spanplatte als Wasserfläche. Als Hintergrund setzte ich eine dünne MDF-Platte, die ich mit einer Imitation von Horizont und angedeuteter Gleishalle versah.

Meine BREMEN IV hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gebaut, die Anlage diente mir daher zunächst als Hintergrund für die BREMEN V und die NDL-Schlepper.

Zuerst ein paar Bilder der fertigen Anlage.

Zum Schluss ein Bild mit der BREMEN V und den NDL-Schleppern.

 

Schlepper BRAKE, 1:250, Überarbeitung

Von Ende Mai bis Anfang August 2017 baute ich den Schlepper BRAKE ein zweites Mal. Es waren kleine Änderungen und Korrekturren gegenüber dem ersten Bau in dem Baubogen einzuarbeiten, auch wollte ich den Bau vom Mast ganz aus Karton (mit Sekundenkleber gehärtet) probieren. Im ersten Bau war der Mast und die Stützen am Fuß aus Draht. Außerdem wollte ich hiermit die Qualität eines Druckes aus einem Copyshop testen.

Hier nun das Ergebnis. Zuerst ein paar Gesamtansichten.

Detailaufnahmen der Winde und Brückenhaus.

 

Zum Schluss Bilder mit beiden Schleppern, hier wird die dunklere Farbe von Deck, Winde und Innenschanz deutlich. Auch hat nun der Schleppbock hat nun einen schwarzen Anstrich.

Nachtrag vom 10.08.2017:

Auf dem Portal „vesselfinder.com“ habe ich gerade gesehen, dass der L&R Schlepper BRAKE umbenannt worden ist in V.B. RESOLUT. Damit ist die Umbenennung erfolgt, die besser in die Tradition von L&R passt und den neuen Eigner BOLUDA in den Namen einbindet. Ursprünglich war der Schlepper für die URAG in Bremerhaven vorgesehen und beauftragt worden, daher der vorherige Namen.