Binnenschiff, Schreiber-Verlag, skaliert auf 1:250

Vom Schreiber-Verlag gibt es ein Modellbaubogen von einem Binnenschiff im Maßstab 1:100. Es stellt ein typisches Binnenschiff der 60m Klasse dar. Ein konkretes Schiff als Vorbild ist nicht genannt, daher hat es auch keinen Namen.

Diesen Bogen habe ich bearbeitet und in meinen üblichen Maßstab 1:250 umskaliert. Im Juli-August 2015 entstand das Modell und ich habe dem Schiff den Name HILDEGARD mit Heimathafen Oldenburg gegeben.

   

Als Ladung habe ich ganz fein gesiebten Sand gewählt, wie er sehr häufig in meiner Gegend auf Frachtschiffen auf dem Küstenkanal zu sehen ist. Den Sand habe ich in mehreren Schichten mit viel Leim auf ein vorbereitetes Kartongerüst gestreut. Damit die Ladung in den Laderaum gesetzt werden konnte, musste der Grundplatte erst geknickt werden und wurde dann festgeklebt. Zum Schluss wurden die Seitenflächen noch einmal mit Sand bestreut.

Zum Schluss habe ich dem Modell noch ein paar Zusatzteile spendiert, einen Hydraulikkran, das übliche Auto (von H. Budelmann), ein Radargerät und eine blaue Wegerechtstafel.

 

 

Feuerlöschboot 1, DSM, 1:250

Neben den beiden Lotsenschiffen BREMERLOTSE und SEELOTSE hat das Schiffahrtsmuseum Bremerhaven ebenfalls das Feuerlöschboot 1 als Modellbaubogen im Maßstab 1:100 und 1:250 herausgegeben. Als Ergänzung meiner kleinen Flotte wollte ich es auch gerne haben und baute es in der Zeit von Dezember 2015 bis April 2016 ebenfalls in 1:250.

Das Schiff war für die Kriegsmarine in Wilhelmshaven gebaut worden. Seit 1950 bis 1974 war es von der Feuerwehr Bremerhaven als LÖSCHBOOT 1 in Betrieb und wurde dann durch den Löschkreuzer WESER abgelöst. 1994 ist es endgültig als Brandbekämpfer ausgemustert worden. Seitdem ist es als Museumsschiff in Fahrt und seit 2007 im Besitz des „Schifferverein Rekum und Umgegend von 1919 e. V.“ und liegt im Vegesacker Museumshafen. Nähere Einzelheiten sind auf der Homepage des Schiffervereins zu sehen.

Bei meinem Modell konnte ich kleine Relingsteile aus Ätzteilen einsetzen, die mir ein guter Modellbaufreund herstellen ließ. Die kleinen Aufbauteilen auf dem knapp 8 cm langen Modell sind auch in einfacherer Ausführung baubar, geben so aber den besonderen Reiz.

Lotsenversetzschiff SEELOTSE, DSM, 1:250

Nachdem ich die BREMERLOTSE fertig hatte, muste ich ebenfalls noch das  Lotsenversetzschiff für den Bereich der Außenweser bauen, die SEELOTSE. Dies Schiff war von 1956 bis 1998 in Fahrt und brachte die Lotsen zum auf Station liegenden Lotsenschiff in der Jade-/Wesermündung. Dies schnittige Modell passt also auch in die Zeit der BREMEN (V).

Dieser Baubogen ebenfalls vom Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven beinhaltet auch wieder beide Möglichkeiten wie der Bogen der BREMERLOTSE zum Bau in 1:100 und 1:250. Anbei nun die Bilder vom fertigen Modell im Maßstab 1:250, das Ende Mai bis Mitte Juni 2013 entstand. Zum Schluss noch ein Bild mit beiden Lotsenversetzschiffen.

  

An einem sonnigen Tag im November 2012 bekam ich das Original im Bremerhaven vor die Linse.

 

Lotsenversetzschiff BREMERLOTSE, DSM, 1:250

Das Lotsenversetzschiff BREMERLOTSE ist als Modellbaubogen vom Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven herausgegeben worden und aus einem Heft im Maßstab 1:100 und 1:250 baubar. Ich hatte mich für meinen üblichen Maßstab 1:250 entschieden, es sollte zu meiner Columbuskaje passen.

Das Schiff fuhr 1956 bis 1965 unter der Lotsenbrüderschaft Bremen I auf der Unterweser, anschließend bis zur Ausmusterung im Jahr 1996 unter der Lotsenbrüderschaft Weser II/Jade zum Lotsenwechsel vor Bremerhaven. Die Schiffahrtsgeschichtliche Gesellschaft Bremerhaven rettete das Schiff vor der Verschrottung und unterhielt es bis 2009 als Traditionsschiff. Danach wurde es an Privat verkauft. Nach Namensänderung und ein paar Eigentümerwechsel ist es heute wieder unter dem Namen BREMERLOTSE in Hamburg beheimatet (nach Wikipedia).

Mein Modell baute ich in etwa drei Wochen über den Jahreswechsel 2012 – 2013. Besonders kniffelig war die schmale Reling und die Kleinteile auf dem Peildeck sowie am Mast.


Columbuskaje Bremerhaven (1929), 1:250, HMV

Von Mitte Mai 2012 bis November 2012 baute ich meine Columbuskaje (1929) von HMV. Der Baubogen umfasst die Kaianlage mit dem großen dahinterliegenden Bahnhof. Die Kaje passt thematisch zum Modell vom Schnelldampfer BREMEN (IV). Mich interessierte jedoch nur die Kaianlage mit den Gebäuden als Hintergrund. Daher entschloss ich mich, die Gebäude nur in einer Tiefe von etwa 5 cm zu bauen, den Rest schnitt ich ab. Die Anlage setzte ich auf eine Spanplatte, davor kam eine zweite Spanplatte als Wasserfläche. Als Hintergrund setzte ich eine dünne MDF-Platte, die ich mit einer Imitation von Horizont und angedeuteter Gleishalle versah.

Meine BREMEN IV hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gebaut, die Anlage diente mir daher zunächst als Hintergrund für die BREMEN V und die NDL-Schlepper.

Zuerst ein paar Bilder der fertigen Anlage.

Zum Schluss ein Bild mit der BREMEN V und den NDL-Schleppern.

 

Schlepper BRAKE, 1:250, Überarbeitung

Von Ende Mai bis Anfang August 2017 baute ich den Schlepper BRAKE ein zweites Mal. Es waren kleine Änderungen und Korrekturren gegenüber dem ersten Bau in dem Baubogen einzuarbeiten, auch wollte ich den Bau vom Mast ganz aus Karton (mit Sekundenkleber gehärtet) probieren. Im ersten Bau war der Mast und die Stützen am Fuß aus Draht. Außerdem wollte ich hiermit die Qualität eines Druckes aus einem Copyshop testen.

Hier nun das Ergebnis. Zuerst ein paar Gesamtansichten.

Detailaufnahmen der Winde und Brückenhaus.

 

Zum Schluss Bilder mit beiden Schleppern, hier wird die dunklere Farbe von Deck, Winde und Innenschanz deutlich. Auch hat nun der Schleppbock einen schwarzen Anstrich.

Nachtrag vom 10.08.2017:

Auf dem Portal „vesselfinder.com“ habe ich gerade gesehen, dass der L&R Schlepper BRAKE umbenannt worden ist in VB RESOLUT. Er ist hauptsächlich im Hamburger Hafen im Dienst. Damit ist die Umbenennung erfolgt, die besser in die Tradition von L&R passt und den neuen Eigner BOLUDA in den Namen mit einbindet. Ursprünglich war der Schlepper für die URAG in Bremerhaven vorgesehen und beauftragt worden, daher der vorherige Name. Den Namen BRAKE erhielt wieder der URAG Schlepper, Baujahr 1983, der während fünfjährigem Bareboat-Charter-Einsatz zwischendurch als ROMAN in Großbritannien im Einsatz war.

Schlepper CENTAUR, JUPITER, Eigenbau, 1:250

Ab 1958 orderte der NDL eine neue Generation von Schleppern. Der Typschlepper war die CENTAUR, es folgten bis 1965 die Schlepper JUPITER, LÖWE, WIDDER und NORDSTERN.

Von mir gezeichnet und gebaut wurden im Juni/Juli 2012 die beiden Schlepper CENTAUR und JUPITER.

Daten zum Schlepper CENTAUR und JUPITER (nach: Schnake, Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd):
Baujahr: CENTAUR 1958 (Jadewerft Wilhelmshaven)
JUPITER 1961 (NDL Werftbetrieb Bremerhaven)
Länge: 29,50 m
Breite: 8,00 m
Antrieb: 8-Zylinder Dieselmotor 1.200 Pse
Pfahlzug: 17 t
Verkauf: CENTAUR: April 1983 nach Büsum, später Leer, bis 2015 in Fahrt als EMS TUG.
JUPITER: Juni 1986 nach Chile.

Zum Schluss ein Bild meiner gesamten NDL-Schlepper-Flotte (wartet auf den Einsatz zur Assistenz beim Anlegen der BREMEN (V).

Schlepper BÄR, Eigenbau, 1:250

Der NDL hatte seit den Mitte-50er Jahren auch Schlepper mit Voith-Schneider-Propellern im Einsatz, ein Beispiel hierfür war der Schlepper BÄR, den ich Juli 2012 zeichnete und baute.

Das Schwesterschiff LUCHS war noch 2016 bei SBU Schleppbetrieb Unterweser als GREIF in Fahrt.

Daten zum Schlepper BÄR (nach: Schnake, Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd):
Baujahr: 1955 (Jadewerft Wilhelmshaven)
Länge: 22,80 m
Breite: 6,20 m
Antrieb: 2 6-Zylinder Dieselmotoren je 420 Pse
Pfahlzug: 9 t
Juni 1977 verkauft nach Italien.

Schlepper ARION, STEINBOCK, Eigenbau, 1:250

Einen weiteren Schlepper des NDL hatte ich im Januar 2012 gezeichnet und gebaut, der Schlepper ARION. Grundlage waren auch hier und bei den weiteren NDL-Schleppern Zeichnungen und Bilder aus dem Buch von Reinhard Schnake „Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd“. Dieser Schlepper ARION gehörte mit seinen Schwesterschiffen SIRIUS, STEINBOCK, VULCAN und HERKULES zu einer Gruppe Schleppern, die Anfang 1951 vom NDL aus den USA gekauft wurde und in Brake umgebaut wurden. 1968 wurden diese Schlepper alle wieder verkauft.

Im Oktober 2012 kam noch das Modell vom Schlepper STEINBOCK zu meiner Flotte.

Daten zum Schlepper ARION und STEINBOCK (nach: Schnake, Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd):
Baujahr: 1944 (USA)
Umbau: 1951 (Brake)
Länge: 26,85 m
Breite: 7,36 m
Antrieb: 8-Zylinder Dieselmotor 700 Pse
Januar 1968 verkauft nach Jugoslawien.

Schlepper LÖWE, Eigenbau, 1:250

Den Schlepper LÖWE vom Norddeutschen Lloyd hatte ich August/September 2011 gezeichnet und gebaut. Grundlage waren Zeichnungen und Bilder aus dem Buch von Reinhard Schnake „Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd“. Er soll wie im Original als Assistenzschlepper zu meinem Modell der TS BREMEN (V) an der Columbuskaje in Bremerhaven dienen.

Ein paar Daten zum Schlepper (nach: Schlepper des Norddeutschen Lloyd / Hapag-Lloyd)
Baujahr: 1939
Länge: 33,00 m
Breite: 7,84 m
Leistung: 1.200 Psi
September 1961 verkauft nach Italien.