Herzlich willkommen!

Hervorgehoben

Hier auf dieser Seite möchte ich allen Kartonmodellbauern und Modellbaufreunden mein Hobby zeigen, den Bau von kleinen (und großen) Modellen aus der Schifffahrt aus dem Werkstoff Karton im Maßstab 1:250. Meine Modelle sollen Zug um Zug hier vorgestellt werden, ergänzt durch Bauberichte und vielen Fotos.

Viel Spaß beim Stöbern,   Klaus-Dieter

BREMEN FIGHTER, Brücke Beleuchtung

Zurück zu: Brücke, 4. Teil

An der Oberkante der Brückenfenster liegt die Decke der Brücke. Zwischen der Decke und der Unterseite vom Peildeck sind noch 1,2 mm Luft, genügend Platz für eine Beleuchtung mit SMD-LEDs. Das erste Bild zeigt das Peildeck mit den schrägen Kanten. Zur Montage dieser Kanten hatte ich einen Kartonstreifen 1,2 mm hoch als Stütze provisorisch unter das Deck geklebt (zweites Bild). Auf dem Bild hatte ich den Kartonstreifen schon wieder gelöst.

Das Bauteil für die Brückendecke erhielt 6 Einschnitte für LEDs. Ausgesucht hatte ich warmweiße LEDs mit 3 mm Länge, 2,1 mm Breite und 0,8 mm Höhe. Im Normalbetrieb für große Helligkeit werden sie mit bis zu 60 mA Strom betrieben, für meine Anwendung begrenzte ich den Strom auf etwa 0,3 mA. Wegen der geringen Höhe im Modell und dem Abstrahlwinkel der LEDs hatte ich so viele eingeplant, damit alles einigenmaßen beleuchtet werden konnte. Über dem Versorgungsschacht blieb eine Öffnung. Im hinteren Bereich stößt die Decke nicht bis an die Fensterkante, hier sind im Original die Öffnungen für den Blick durch die oberen Fenster, die ich ja nur von Außen aufgeklebt habe. Die LEDs wurden verdrahtet, jeweils zwei in Reihe und drei Stränge parallel. So sollte eine Stromversorgung mit einem 9V Block möglich sein. Die gemeinsamen Zuleitungen sind dann im Versorgungsschacht verschwunden. Durch die Aufbauten stocherte ich dann ein Loch bis durch die Grundplatte damit die Anschlussdrähte nach unten geführt werden konnten. Den genauen Anschluss muss ich mir noch überlegen.

So vorbereitet konnte nun die Brücke aufgeklebt werden. Ein erster Test zeigt, dass die Beleuchtung hell genug ist und so bleiben kann.

Weiter zu:

 

 

Schlepper ELBE, fertig

zurück zu: Scheuerleisten

Heute habe ich den Schlepper ELBE fast ganz fertig bekommen. Es sind noch viele Kleinteile hinzu gekommen, über der Fenstern der Brücke die Kästen für die Scheibenwischer, 8 Rettungsringe, an der Mastspitze der Windmesser, Top- und Ankerlicht und eine Antenne, darunter am Mast weitere 2 Antennen, auf dem Peildeck und Brückendeck noch 8 Antennen, 1 kleines Random, 2 große und 6 kleinere Scheinwerfer, ein Steuerpult für den großen Bordkran, die Lotsenleitern und zum Schluss die Flaggen.

In nächster Zeit werde ich die Reling vom Brückendeck noch wieder austauschen, damit sie die gleichen Maße wie die übrigen Relingsteile bekommt.

Noch ein paar Detailbilder.

Zum Schluss noch zwei Bilder mit den Schleppern ELBE und BREMERHAVEN.

Schlepper ELBE, Scheuerleisten

Zurück zu: Heckfender

Nach den Heckfendern sind heute am vorderen Teil des Schleppers die dicken Scheuerleisten angebracht worden. Zuerst ist eine 3-fache Lage Karton aufgebracht,  darauf dann ein Halbrund-Profil 1mm breit aus Kunststoff. Das Profil wurde vorher mit mattschwarzer Farbe angemalt und imitiert so die halbrunde Gummileiste vom Original.

Weiter zu: fertig

Schlepper ELBE, Heckfender

Zurück zu: Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

In den letzten Tagen hab ich die Heckpartie mit den dicken Gummiplatten und den Rundfendern fertiggestellt. Die Platten sind einfach vier Lagen Karton, die Rundfender konnte ich mit nur ganz kleinen Änderungen von meinem Schlepper BRAKE übernehmen, ein langer gerundeter Kartonstreifen mit vielen Einschnitten. Zuerst sind zwischen den Einschnitten die einzelnen Ringe zusammengeklebt und anschließend wurden die Segmente, die in der Mitte noch zusammenhängen, in Form vom Heck gerundet.

Zum Schluss setzte ich noch eine Abschlussplatte oben auf die Rundfender, an der im Original die einzelnen Abschnitte vom Rundfender mit Ketten befestigt sind.

Weiter zu: Scheuerleisten

 

Schlepper ELBE, Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

Zurück zu: Reling Peildeck, Brückendeck

Die vier Niedergänge sind an Bord. Für das Beiboot sind Halterungen auf das Backdeck gesetzt worden. An der hinteren Kante ist zusätzlich ein kleiner Mast für die rückwärtigen Lampen aufgebaut worden.

Vor längerer Zeit hatte ich den kleinen Kran für das Beiboot schon gezeichnet, nun konnte ich ihn auch gebaut werden bauen. Das besonders erfreuliche ist noch, dass der gleiche Kran auch auf dem Schlepper BREMEN FIGHTER benötigt wird.

Nun konnte ich auch die Reling auf dem Backdeck aufsetzen. In die Zwischenräume an beiden Seiten setzte ich noch Rettungsinseln auf Halterungen aus Ätzteilen.

Als nächstes baute ich das Beiboot. Es ist das gleiche wie auf meinem Schlepper BREMERHAVEN, nur hat es zusätzlich einen Unterboden erhalten und der Motor wurde etwas verändert. Dann konnte es auf die Halterung geklebt werden. Der kleine Kran vervollständigte die Gruppe. Zum Schluss setzte ich noch die kleinen Lampen für das Hecklicht, Schlepplicht auf den hinteren Mast.

Weiter zu: Heckfender

 

Schlepper ELBE, Reling Peildeck, Brückendeck

Zurück zu: Bordkran

Für diesen Schlepper hatte ich mir Relings und weitere Kleinteile ätzen lassen. Der größte Teil war nun angekommen, es konnte nun weiter gebaut werden.

Als erstes setzte ich die Reling auf dem Peildeck und befestigte die Leiter vom Brückendeck. Weitere Reling auf dem Brückendeck und auf der Rückseite vom Backdeck waren dann gesetzt, nun konnte auch der Bordkran endgültig aufgeklebt werden.

Und so sieht der Schlepper nun aus, auch ein Vergleich mit dem größeren Ankerziehschlepper BREMEN FIGHTER.

Weiter zu: Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

 

 

BREMEN FIGHTER, Brücke, 4. Teil

Zurück zu: Brücke, 3. Teil

Die Brücke ist nun provisorisch mit dem Peildeck geschlossen worden. Auf dem hinteren Teil der Schräge sind die Oberlichter aufgesetzt. Hierfür hab ich Acetatfolie auf der Rückseite schwarz angestrichen und diese Teile dann aufgeklebt. Vorher hatte ich auch andere Methoden probiert, aber immer waren die Klebespuren unter der Folie deutlich sichtbar. Diese Methode brachte für mich das beste Ergebnis.

Das Peildeck ist nur lose aufgelegt, denn ich habe mich kurzfristig entschlossen, die Brücke noch mit LEDs in SMD-Bauform zu beleuchten. Bei meiner BREMEN IV hatte ich ja schon Erfahrungen gesammelt. Zwischen der Brückendecke und dem Peildeck ist noch etwas an Höhe vorhanden, die möchte ich nutzen.

An der Brückenrückseite ist eine schräge Abdeckung zu sehen, hier kann man vom Steuerstand aus zwischen den Steuerpulten direkt auf die Winde gucken.

Weiter zu: Brücke Beleuchtung

 

BREMEN FIGHTER, Brücke, 3. Teil

Zurück zu: Brücke, 2. Teil

Die hintere Hälfte der Brückenwände wurde aufgebaut. Bevor nun alle restlichen Fensterflächen auf die niedrigen Wände aufgesetzt wurden, habe ich die Inneneinrichtung komplett aufgebaut. Als Vorlage hatte ich eine sehr gute Foto-CD von der ursprünglichen PRIMUS. Ein paar Bilder aus dem Netz zeigten, dass sich hier nichts verändert hatte.

Bei dem seitlichen Versorgungsschacht habe ich mich oben scheinbar vermessen, werde abwarten, was davon nach dem Aufsetzen vom Dach noch zu sehen ist.

Nach den seitlichen Fenstern konnten dann auch die hinteren Fenster aufgebaut werden.

Zum Schluss noch ein paar Bilder mit der locker aufgesetzten Brücke.

Weiter zu: Brücke, 4.Teil

BREMEN FIGHTER, Brücke, 2. Teil

Zurück zu: Brücke Probebau

Der Probebau war erfolgreich abgeschlossen, also konnte ich den richtigen Bau beginnen.

Die vordere Wand ist aufgebaut, dahinter eine Innenwand mit einer Abdeckung. In der Mitte steht noch die Umrandung der Treppe in den Wohnbereich.

Die vordere Fensterfront wurde aufgesetzt. Verglast wurden die Fenster mit Acetatfolie.

Nun konnte auch der Fahrstand eingesetzt werden und der Hocker auf die Schiene gesetzt werden.

Weiter zu: Brücke, 3. Teil