Schlepper ELBE, Spantengerüst, Probebau

Zurück zu: Schlepper ELBE, Eigenbau, 1:250

Begonnen habe ich den Bau vom Schlepper ELBE – wie üblich – mit dem Spantengerüst.

Die Bauteile sind auf Karton mit 160g/m² mit meinem Tintenstrahldrucker ausgedruckt.

Die Grundplatte, die Längs- und Querspanten bestehen aus verdoppelten Kartonteilen. Sie sind mit lösungsmittelhaltigem Kleber verklebt worden. Ich verwende hierfür Kittifix Allzweckkleber von MÖKO. Zusätzlich ist die Heckrolle eingesetzt worden.

Die ersten Bilder zeigen den Bau vom Probebau ohne Farben. Hier sind als nächstes die beiden Decks ebenfalls aus verdoppeltem Karton aufgesetzt und verklebt worden.

Als nächster wichtiger Punkt wurde die Bordwand angepasst. Es zeigte sich, dass das Spantengerüst hinter der Ankertasche und am Heck noch etwas geändert werden musste.

Damit war für mich der Probebau so weit erfolgreich und ich konnte den richtige Bau beginnen.

Weiter zu: Schlepper ELBE, Hauptdeck

Schlepper ELBE, Hauptdeck

Zurück zu: Schlepper ELBE, Spantengerüst, Probebau

Das Gerüst ist erneut aufgebaut worden, nun konnte das farbige Hauptdeck wieder aus verdoppeltem Karton aufgesetzt werden. Auf dem Hauptdeck sitzt nun auch die Aufbauwand, die auch Begrenzung für das Backdecks ist. Ein paar Einzelteile wie Schotten und Lüfterklappen sind zur schöneren Optik zusätzlich ausgedruckt und aufgeklebt worden. Die Feuerlöschkästen wurden vor dem Aufkleben noch verdoppelt und an den Kanten passend angemalt. Vor den Schotten sind noch kleine Handräder als Lasercut-Zurüstteile aufgesetzt worden.

Weiter zu: Schlepper ELBE, Backdeck, Bordwände

Schlepper ELBE, Backdeck, Bordwände

Zurück zu: Schlepper ELBE, Hauptdeck

Das Backdeck ist weiter detailliert gezeichnet und aufgelegt worden.

Der nächste kritische Punkt bei jedem Kartonmodell ist die Bordwand. Den unteren und oberen Teil der Bordwand habe ich zuerst mit kleinen dünnen Papierstreifen auf der Rückseite zusammengeklebt. Die Bullaugen sind ausgestochen worden und mit transparenter Folie sowie hell- und dunkelgrauen Kartonstücken hinterklebt worden. Die Ankertaschen sind eingefügt. Durch den Stringer im Spantengerüst an der Knicklinie ließen sich die Bordwände dann gut anfügen und abschnittsweise ankleben. Auf die grauen Linien auf der Bordwand sollen später noch die markanten Scheuerleisten aufgesetzt werden.

Weiter zu: Schlepper ELBE, Schanzkleider

Schlepper ELBE, Schanzkleider

Zurück zu: Schlepper ELBE, Backdeck, Bordwände

Nach dem Aufsetzen der beiden Decks konnten nun die Schanzkleider in Angriff genommen werden. Mit Hilfe von aussagekräftigen Fotos des Originals habe ich sie auf der Innenseite recht detailliert bauen können. Die hellen Punkte an den Außenseiten sollen die Löcher in der Schanz von der Selbstschutz-Löschanlage darstellen. Die Klüsenöffnungen haben von außen noch Verstärkungsringe erhalten.

Unterhalb der hellen Linie auf der Schanz im Heckbereich wird später noch ein dicker Rundfender aufgesetzt.

 

Weiter zu: Aufbauten Backdeck

Schlepper ELBE, Ausrüstung vom Peildeck

In den letzten Tagen wurde das Peildeck vervollständigt. Die Leitungen zu den Löschmonitoren waren bereits verlegt, sie waren vor dem Aufsetzen des Mastes erforderlich.

Die Leitungen waren aus 1 mm dickem Kupferdraht gebaut, die Hauben sind wieder aus Karton. Die Strahlrohre hab ich aus 1 mm dicken ASA- Rundstäben geschnitten.

Zusätzlich sind verschiedene Radaranlagen aufgesetzt. Das Gehäuse mit dem halbrunden Oberteil besteht aus einem aufgewickeltem und verklebtem Papierstreifen, der anschließend vorsichtig mit einer Nagelfeile halbrund gefeilt und mit Acrylfarbe Titanweiß übergestrichen wurde.

Mit zwei Scheinwerfern, einem kleinen Lüfter, den Kompass und das Horn wurde das Peildeck vervollständigt. Auf die Abgasschächte sind die Abluftrohre aufgesetzt.

elbe-67 elbe-68elbe-69 elbe-70

Jetzt fehlen hier nur noch Reling, Leitern, ein paar Stabantennen und die dicken Scheuerleisten / Fender.

Weiter: Ausrüstung Backdeck

Schlepper ELBE, Ausrüstung Backdeck

Zurück zu: Ausrüstung vom Peildeck

Neue Bauteile auf dem Backdeck, die Ankerwinde (noch nicht festgeklebt), zwei große Poller, ein Umlenker, zwei Luken und an der Aufbauwand ein URAG-Schild.

Die Ankerwinde klebe ich erst fest, wenn die Hydraulikleitungen zu Motor angebracht sind. Diese kommen an der Steuerbordseite der Winde in Richtung zur Aufbauwand. Sie werden dann noch durch ein Gitter abgedeckt.

elbe-71 elbe-72

Das Backdeck wurde weiter vervollständigt. Die Winde erhielt ihre Hydraulikleitungen, die anschließend mit einer Gräting abgedeckt wurde. Zusätzlich sind ein Handrad und zwei Kurbeln an den Bremsen hinzu gekommen. Vor der Winde wurden die Kettenstopper aufgesetzt, zwischen der Schanz und den Kettenstoppern kam noch eine massive Halterung. Nun fehlen auf der Back nur noch zwei kleine Handläufe an der Gräting.

elbe-73 elbe-74elbe-75

Weiter zu: Bordkran

Schlepper ELBE, Reling Peildeck, Brückendeck

Zurück zu: Bordkran

Für diesen Schlepper hatte ich mir Relings und weitere Kleinteile ätzen lassen. Der größte Teil war nun angekommen, es konnte nun weiter gebaut werden.

Als erstes setzte ich die Reling auf dem Peildeck und befestigte die Leiter vom Brückendeck. Weitere Reling auf dem Brückendeck und auf der Rückseite vom Backdeck waren dann gesetzt, nun konnte auch der Bordkran endgültig aufgeklebt werden.

Und so sieht der Schlepper nun aus, auch ein Vergleich mit dem größeren Ankerziehschlepper BREMEN FIGHTER.

Weiter zu: Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

 

 

Schlepper ELBE, Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

Zurück zu: Reling Peildeck, Brückendeck

Die vier Niedergänge sind an Bord. Für das Beiboot sind Halterungen auf das Backdeck gesetzt worden. An der hinteren Kante ist zusätzlich ein kleiner Mast für die rückwärtigen Lampen aufgebaut worden.

Vor längerer Zeit hatte ich den kleinen Kran für das Beiboot schon gezeichnet, nun konnte ich ihn auch gebaut werden bauen. Das besonders erfreuliche ist noch, dass der gleiche Kran auch auf dem Schlepper BREMEN FIGHTER benötigt wird.

Nun konnte ich auch die Reling auf dem Backdeck aufsetzen. In die Zwischenräume an beiden Seiten setzte ich noch Rettungsinseln auf Halterungen aus Ätzteilen.

Als nächstes baute ich das Beiboot. Es ist das gleiche wie auf meinem Schlepper BREMERHAVEN, nur hat es zusätzlich einen Unterboden erhalten und der Motor wurde etwas verändert. Dann konnte es auf die Halterung geklebt werden. Der kleine Kran vervollständigte die Gruppe. Zum Schluss setzte ich noch die kleinen Lampen für das Hecklicht, Schlepplicht auf den hinteren Mast.

Weiter zu: Heckfender

 

Schlepper ELBE, Heckfender

Zurück zu: Niedergänge, Beiboot, Reling Backdeck

In den letzten Tagen hab ich die Heckpartie mit den dicken Gummiplatten und den Rundfendern fertiggestellt. Die Platten sind einfach vier Lagen Karton, die Rundfender konnte ich mit nur ganz kleinen Änderungen von meinem Schlepper BRAKE übernehmen, ein langer gerundeter Kartonstreifen mit vielen Einschnitten. Zuerst sind zwischen den Einschnitten die einzelnen Ringe zusammengeklebt und anschließend wurden die Segmente, die in der Mitte noch zusammenhängen, in Form vom Heck gerundet.

Zum Schluss setzte ich noch eine Abschlussplatte oben auf die Rundfender, an der im Original die einzelnen Abschnitte vom Rundfender mit Ketten befestigt sind.

Weiter zu: Scheuerleisten