BREMEN (IV), Katapult

Zurück zu: BREMEN (IV), Schornsteine

Die großen Teile vom Rumpf und den Aufbauten waren nun fertig und es mussten viele Teile Zubehör gebaut werden.

Als erstes wurde das Katapult für das Bordflugzeug gebaut. Mit dem Flugzeug, welches ja vor Ankunft der BREMEN auf dem Atlantik gestartet wurde, konnte die Postbeförderungszeit über den Teich um ein bis zwei Tage verringert werden.

Den Unterbau mit Teil 103 – 103f baute ich ohne Probleme. Noch vor dem Bau der Startrampe Teil 103i-y setzte ich nun die Ätzteil-Reling Teil 104 um den Unterbau, ließ sich nun viel besser platzieren.

Für die Startrampe hatte ich nicht den Ätzsatz, sondern die Kartonteile genommen, mochte ich von der Farbe und Struktur lieber. Der Bau ist den Bildern zu entnehmen. Damit die Seitenteile mit dem Lager für die Winde unter die obere Fläche passte, hatte ich kleine Einschnitte in Teil 103l eingelassen. Beim alternativen Bau der Seitenteile neben 103 i und l sind die Einschnitte nicht erforderlich. Die Stirn- und Rückseite der Bahn 103l war abgeschnitten und einzeln nachgesetzt. Bei der Seiltrommel 104 q-v hab ich nur die Scheiben r und v genommen, ohne s und u. Den Schlitten 103y baute ich erst später zusammen mit dem Flugzeug.

Die nächste etwas schwierige Baustelle war der Niedergang vom Flugzeugkatapult zum Sonnendeck. Nach dem ersten Anpassen der Geländerteile aus dem Ätzsatz musste ich das Podest wieder lösen und etwas weiter nach vorne neu angeklebt. Zum Überdecken der ursprünglichen Markierungen und Klebestellen auf der Wand war ein kleines Stück Restkarton dazwischen geklebt worden.

Von den Geländerteilen hatte die untere Kante im Bereich des Podestes etwas schmaler geschnitten worden, so passte die Höhe besser. Der Niedergang war dann zusammengeklebt und aufgesetzt.

Ein kleines Stück Reling zur Schanz mit dem BREMEN -Schriftzug und ein schmaler Streifen Karton vervollständigten diese Ecke. Nach der Backbordseite wurde der Niedergang an der Steuerbordseite ebenso angepasst.

Weiter zu: BREMEN (IV), Lüfter

2 Gedanken zu „BREMEN (IV), Katapult

  1. Hallo Klaus-Dieeter
    Zuerst mal ein ganz grosses Kompliment zu deiner Bauqualität und deinem Durchaltevermögen bis zum Abschluss des Baus!

    Ich bin Plastikmodellbauer mit maritimem Schwergewicht. Leider konnte sich bis jetzt noch keine der bekannten Manufakturen durchringen, dieses elegante Schiff in Kunststoff anzubieten. Eigentlich unverständlich bei dieser Eleganz und der Berühmtheit des Vorbildes.
    Ich habe die Absicht, die Junkers Ju 46, das spätere Katapultflugzeug der Bremen in 1/72 zu bauen. Weil ich als Basis das Katapult zufügen möchte, bin ich an den Ausmassen dieser Anlage sehr interessiert. Könntest du mir bitte Länge, Breite und Höhe der Gitterkonstruktion und den Durchmesser der Plattform mitteilen. Damit wäre mir zusammen mit deinen informativen Bilder zum Aussehen schon sehr gut für einen Eigenbau geholfen.

    Besten Dank für deine Bemühungen
    Wilfred Grab

    • Hallo Wilfred,
      ich habe versucht, die Abmessungen vom Katapult am Modell abzunehmen. Die Länge ist ca. 110 mm, Breite 6,5 mm, Höhe ca. 8 mm und der Außendurchmesser der Drehscheibe ca. 45 mm. Ganz genau kann ich alle Maße leider nicht angeben, da ich mit dem Meßschieber wegen der vielen Antennen und Abspannungen der Kräne nicht an das Teil herankomme.
      Noch ein Hinweis, es gibt vom MDK-Verlag ein Kartonmodell der Junkers W 46 mit Katapult im Maßstab 1:50, Bestellnummer 4039 für „Bremen“, 4040 für „Europa“.Einen Baubericht hierzu findest du im Forum kartonbau.de hier.
      Viele Grüße
      Klaus-Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.