TS BREMEN (V), Aufbauwände Sportdeck, Brücke

Zurück zu: Sportdeck

Nachdem das Sportdeck aufgelegt war, ging es mit der nächsten Etage der Aufbauten weiter. Hinter den Wänden befanden sich hier die Brücke und die Wohnräume vom Kapitän und seinen Offizieren.

An den Wänden befand sich zusätzlich die Schanz vom darüber liegenden Sonnendeck. Die Fenster wurden wieder ausgeschnitten, mit Overheadfolie verglast und auf der Rückseite mit den Seitenteilen vom Sonnendeck (Teil 40) abgedeckt. Die Seitenwände mit den Schiebetüren zur Brücke (Teil 39 i und k) sind als Kopie verarbeitet worden. Auf der Kopie sind die Linien für die Einschnitte im Bereich der oberen abgerundeten Ecke ganz stark abgeschwächt worden. Das ersparte mir das Abkratzen der Linien nach dem Schneiden wie an der gerundeten Schanz oberhalb der Brücke. Außerdem wollte ich die Schiebetüren geöffnet darstellen. Dafür musste die Türöffnung etwas kleiner gemacht werden. Die Längs- und Querspanten wurden in der Höhe wieder etwas angepasst. Die Schnittkanten an der oben gerundeten Schanz wurden mit reinem Deckweiß noch etwas „nachgespachtelt“.

Dann wurde die Brücke ausgerüstet. Auch hier hatte ich mich an die Aufdrucke vom Decksplan und an einige alten Bilder der Brücke gehalten. Der Fußboden wurde mit einem grauen Belag versehen. Vor die Rückwand wurden ein paar Schränke gesetzt und einige Türöffnungen angedeutet. Unterhalb der Fensterfront kam von innen eine Verstärkung aus 3 Lagen Karton. Darüber setzte ich eine ganz breite Fensterbank, auf denen sich nach alten Bildern die Offiziere gerne abstützten. Auch durfte nicht der Kartentisch mit der Seekarte der Wesermündung fehlen. Das Steuerrad, einige Maschinentelegrafen sowie die Radargeräte vervollständigten die Brücke. Die Radargeräte waren eigentlich durch schwarze Vorhänge abgedunkelt, diese Vorhänge ließ ich lieber weg, sonst wäre nichts mehr zu erkennen.
Damit hatte ich nun auch den letzten Raum mit einer Inneneinrichtungen fertig bekommen.

Über dem mittleren Fenster der Brücke brachte ich noch einen verdoppelten Kartonstreifen als Abstützung für das Sonnendeck an. Doch mit dem Deck sollte es erst ein paar Tage später weitergehen.

Weiter zu: Sonnendeck mit Windschutzwand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.