Cäcilienbrücke, Brückengerüst

Zurück zu: Cäcilienbrücke Oldenburg, Eigenbau, 1:250

Vor etwa 2 1/2 Jahren hatte ich mit dem Bau der Brücke angefangen, nun soll es endlich weitergehen.

Als erstes muss ich noch die damaligen Bauabschnitte nachreichen.

Die Brückenkonstruktion besteht aus zwei leicht gebogenen u-förmigen Schalen, an der Seite durch zwei Seitenteile in Form gehalten. Unter der Fahrbahn ist ein umfangreiches Stützfachwerk erkennbar, von dem später leider nur noch sehr wenig zu sehen sein wird. Am Rande der Fahrbahn sind beidseitig dreifache Kartonstreifen als Schutzstreifen und an den Längsträgern schmale Streifen (0,6 mm breit) zur Versteifung angebracht.

 

Als nächstes wurde der seitlich angehängte Fußgängersteig angebracht, zuerst die Stützen, darauf dann die Grundplatten mit einem seitlichen Geländer aus gedoppeltem Karton. Nach dem Ansetzen der beiden Fußgängersteige konnten dann wieder weitere Versteifungsstreifen an den Außenseiten der Längsträger angebracht werden.

Unter dem westlichen Fußgängersteig war nun der großen Kasten für den Brückenhebemotor und eine weitere Verkleidung an der Reihe.

Zwischenzeitlich wurde ich durch einen Modellbaukollegen angeregt, die Geländer noch detaillierter darzustellen. Daher erhielt nun erstmal der zweite Fußweg noch kein Geländer. Ich setzte mich mich mit einem Lasercut-Hersteller in Verbindung und bestellte Geländer nach meinen Zeichnungen. Später mehr dazu.

In der Wartezeit ergänzte ich die Längsträger um die Kopfbänder aus drei Lagen. Die vielen sehr deutlichen Nieten versuchte ich durch kleine 3/4-Kreise nachzubilden.

Nun mussten die beiden Querträger gebaut werden, welche die Brücke während des Hubes trägt. Das Bild zeigt einmal die Einzelteile und zusätzlich den bereits fertigen zweiten Träger.

An den vier Enden der Träger sind schräge Getriebekästen für die Hubritzel angesetzt und etwas Mechanik zur Arretierung der Bücke angedeutet. DIe Träger sind nur provisorisch angebracht, da für die LC-Geländer das vorhandene Geländer noch wieder abgenommen werden muss. Kleine Verstrebungen und die großen Signalglocke an der Fahrbahnseite der Längsträger bildeten dann den Abschluss.

Von den vier Brückentürmen, in denen ja die Gegengewichte der Brücke hängen, hatte ich die ersten Weißmodelle gebaut. An diesen Türmen konnte nun die Brücke anprobiert werden.

Einige Zeit später erhielt ich dann die gewünschten Lasercut- Brückengeländer. Doch ich hatte bereits andere Modelle angefangen, und so musste die Brücke erst einmal warten.

Weiter zu: Probebau der Hubtürme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.